Ich habe vor 7 Jahren mit dem Bahnsport begonnen und bin mittlerweile 24 Jahre alt. Ich habe 

dabei nicht wie die meisten bereits in den Jugendklassen begonnen sondern erst nachdem mein Vater, Gerd Riss, 8-facher Langbahn-Weltmeister und somit erfolgreichster Langbahnfahrer aller Zeiten, im Jahr 2010 seine erfolgreiche Karriere beenden musste. Da ich früher auf jedem Rennen meines Vaters mit dabei war, blieb es folglich nicht aus, dass auch ich mich im Bahnsport versuchen wollte und  in die Fussstapfen meines Vaters trete.

 

Ende 2011 saß ich das erste mal auf einem Speedwaymotorrad. Die ersten Versuche geschahen auf einem Feld neben dem Elternhaus. Und von da an ging es ganz schnell. 2012 wurde ich Deutscher Langbahn Vizemeister in meiner ersten Rennsaison. Die deutsche Bahnsportszene war geschockt. In den Anfangsjahren fuhr ich Speedway und Langbahn und nach meinem Sensationserfolg bei der DM 2012 ließ der weitere Erfolg nicht lange auf sich warten. 2013 qualifizierte ich mich als erster für die Langbahnweltmeisterschaft. 

 

2014 die Riesen-Sensation. Ich wurde mit 18 Jahren in meiner ersten Grand Prix Saison jüngster Weltmeister aller Zeiten. Das Jahr darauf folgte die Silbermedaille in der WM.

2016 wollte ich wieder Gold. Und so kam es. Doppelweltmeister mit 20 Jahren.